Die Äquatortaufe

(Die Äqutorlinie ist die geographische Bezeichnung für die Linie, die genau in der Mitte zwischen dem Nordpool und dem Südpool verläuft.)

Nicht unbedingt ein Zuckerschlecken.

Nicht unbedingt ein Zuckerschlecken.

Das ist eine alte Sitte der Seeleute. Denn jeder der von der nördlichen in die südliche Halbkugel fährt hat sich vom natürlich nur symbolischem Schmutz der nördlichen Halbkugel zu reinigen. Dieses Gesetz der Meere ist vom Meeresgott Neptun erlassen worden und wird von seinen Jüngern zur See die natiirlich schon getauft worden sind, vollzogen. Die Taufe wird bei jeder Aequatorüberquerung , in Richtung Süden vollzogen zum allgemeinen Gaudi der Seeleute und zum Schrecken der Täuflinge.

Den Täuflingen ist es verboten eine Woche vor der Taufe bis zu deren Ausführung alkoholische Getränke zu geniessen noch zu fluchen oder in irgend einer Form Mitglieder des Taufkomites zu beschimpfen oder sich über deren Anordnungen zu beschweren. Zuwiederhandlungen werden mit Bier, Whyski oder mit Peitschenschlägen an der Taufe bestraft.

Für manche spaßig, für andere...

Für manche spaßig, für andere…

Bevor getauft wird muss der zu taufende natürlich eine Beichte ablegen die am Vorabend der eigentlichen Taufe stattfindet.

Das Vollzugskomitee besteht aus dem Neptun, seiner Frau, dem Pfarrer, dem Arzt und seinen Assistent, zwei Sheriff’s und zwei Untersheriff’s und drei Neger.

Alle Mitwirkende führen die Taufzeremonie in der entsprechenden Kostümierung aus was sehr malerisch und originell wirkt.Vor der Taufe werden die Taufkandidaten in einem Raum zusammengehalten und werden einer nach dem andern vorgeführt selbstverständlich in einem Nebenraum.Der Täufling wird durch den Sheriff und seinen Gehilfen an den Händen gebunden und in den Taufraum geführt.

Vorbereitungen.

Vorbereitungen.

Hier haben die Mitglieder des Taufkomitees ihre Plätze eingenommen. Der Neptun sitzt auf einem etwas erhöhten Podium.Neben den beiden hat der Pfarrer Platz genommen.

Der Arzt mit seinem Assistenten haben sich etwas beiseite mit ihren Geräten und Instrumenten aufgestellt.

Die Neger haben sich mit den Peitschen bereitgestellt.

Nun wird der Täufling hereingeführt und hat sich kniend vor Neptun zu verbeugen.

Unter allerlei Quälereien und schikanierereien wird im nun die Beichte abgezwungen – also nicht freiwillig, sondern das was das Komitee hören will. Wobei unteranderem auch die so berühmten (vom Koch zubereiteten) Pralines und mit Haaren preparierte Zigaretten gehören. Dann ist der Taufkandidat für’s erste entlassen. Das ist aber nur ein schwacher Vorgeschmack auf die nun folgende eigentliche Taufe am nächsten Tag.

Auf unserem Schiff war eine Lucke frei, welche mit Wasser gefüllt werden konnte. Das ergab ein Basin von ca. 12 mal 12 mal Meter und 9 Meter tiefe.

Markiert mit , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Die Äquatortaufe

  1. Klaus sagt:

    Ja ja, die Äquatortaufe. Habe sie auf der Verkaufsreise der „Lübbenau“ 1985 in abgespeckter Form (wir mußten nach dem Verkauf des Dampfers zurückfliegen, und das sollte ohne Blessuren geschehen) erlebt und über mich ergehen lassen – einmal reicht. Sind trotzdem schöne Erinnerungen.

    Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.